Sport und Gesundheit

Es ist allgegenwärtig, dass Sport und Bewegung bei einer Reihe chronischer Erkrankungen sowie im Alter positive Auswirkungen hat.

Während den Risikofaktoren verschiedener Krankheiten oder den Spätschäden falscher Lebensweise große Aufmerksamkeit geschenkt wird, hat körperliche Inaktivität als Risikofaktor kaum einen Stellenwert, obwohl Bewegungsmangel durch die Weltgesundheitsorganisation als eigenständiger Risikofaktor längst anerkannt ist. Klar ist auch: Körperliche Aktivität beugt zahlreichen Krankheiten vor.

Positive Auswirkungen auf Ihren Körper

Körperliche Aktivität hat immer eine Steigerung des Energieumsatzes zur Folge und bewirkt Änderungen und Anpassungen Ihrer Muskulatur, dem Stütz- und Bindegewebe und dem ganzen Knochenapparat. Als Folge regelmäßiger Aktivität sinkt der Sauerstoffverbrauch , der Zellstoffwechsel wird effektiver und die Herzarbeit ökonomischer, nicht zuletzt feststellbar an einer Abnahme der Herzfrequenz in Ruhe.

Fitness zeigt sich nicht nur im Leistungssport sondern gerade im Breitensport und umfasst neben den körperlichen Funktionen wie Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer auch geistige Aktivität und psychische Belastbarkeit. Fitness aus ärztlicher Sicht ist somit ein Bestandteil der „ganzheitlichen Gesundheit“.

Körperliche Aktivität beugt Krankheiten vor

Positiv wirkt sich Bewegung nicht zuletzt auf Ihren Fettstoffwechsel aus. Das „böse“ LDL-Cholesterin nimmt ab, während das „gute“ HDL-Cholesterin zunimmt.  Regelmäßige Bewegung oder Sport verbessern die Fließeigenschaften Ihres Blutes, Ihr Blutdruck sinkt und Ihre Abwehrkräfte als Folge eines regelmäßigen Trainings werden gestärkt. Dadurch sinkt die Gefahr an Bluthochdruck, Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erkranken.

BMI-Rechner

Gewicht: kg
Grösse: cm
BMI:

Werte von normalgewichtigen Personen liegen gemäß der Adipositas-Klassifikation der WHO zwischen 18,5 und 25,0, ab einer Körpermassenzahl von 30 sind demnach übergewichtige Personen behandlungsbedürftig.

Kategorie BMI ( kg/m2 ) Risiko für Begleiterkrankungen
Normalgewicht 18,5 - 24,9 durchschnittlich
Übergewicht 25,0 - 29,9 gering erhöht
Adipositas Grad I 30,0 - 34,9 erhöht
Adipositas Grad II 35,0 - 39,9 hoch
Adipositas Grad III 40,0 - 49,9 sehr hoch
Super Adipositas > 50 massiv erhöht

Verhältnis Taillen- / Hüftumfang (WHR)

Der Taillenumfang sagt ebenfalls viel über ein zu erwartendes Krankheitsrisiko aus.

Risiko für metabolische und kardiovaskuläre Komplikationen Taillenumfang
Frauen Männer
Erhöht > 79 cm > 93 cm
Deutlich erhöht > 87 cm > 101 cm

Setzt man nun den Taillenumfang ins Verhältnis zum Hüftumfang, ergibt sich der sogenannte WHR-Wert (WHR: waist-hip-ratio).

Ein erhöhter WHR bedeutet ein erhöhtes Krankheitsrisiko. Bei Frauen gilt ein Grenzwert von 0,85, bei Männern beträgt er 1,0.

Zu diesem Thema: Veröffentlichungen von Dr. Schmieg

zum Seitenanfang